Konvektionsheizung / Luftheizung

Konvektionsheizung / Luftheizung

Bei einer Konvektionsheizung (Luftheizung) wird zum Wärmetransport die Wärmeströmung von warmer Luft wirksam (Thermodynamik), sodass bei diesem Heizsystem mit Übertemperaturen gearbeitet werden muss. Die Raumlufttemperatur ist immer höher als die Temperatur der Oberflächen / Außenwände. Luftfeuchtigkeit kondensiert immer an den kältesten Flächen – vor allem in die Außenwände, insbesondere an Ecken und Kanten. Die Gefahr von feuchten Wänden und damit Schimmelbildung ist durch die Luftheizung bzw. Konvektionsheizung systembedingt vorhanden.

Konvektionsheizung / Luftheizung

Nachteile einer Konvektionsheizung / Luftheizung

  • kein gutes Raumklima, viel Luft- Staubbewegung, kann Allergiker belasten
  • sehr ungleichmäßige Temperaturverteilung im Raum
  • der Heizkörper wird schnell warm, jedoch geht die Wärme zuerst in die oberen Raumluftschichten. Die Wärme ist nicht dort, wo der Mensch sie sofort braucht.
  • großes Wärmekisseunter der Decke = ungenutzte Energie
  • Schimmel möglich, wenn Teile der Wände mehr als 5 Grad Celsius Temperaturunterschied aufweisen.
  • Kosten günstig bis teuer, je nach System und Regeltechnik
  • gute Anbindung an andere Energiequellen möglich
  • hoher Aufwand bei Fensterverglasung notwendig, 2-3 fach Verglasung, hoher Energieverlust beim Lüften
  • Hotspots – Wärmepolster unter der Decke
  • Weniger Wand / Bodenfläche für die Einrichtung
  • Kalter Boden und kalte Außenwände
  • Kondensation – Schimmelbildung in den Ecken
  • Mikro- und Makrostaubbelastung durch Konvektion
  • Trockene Luft im Winter
  • regelmäßiger Service & Wartung, je nach Schadenfall einfache Reparatur bis aufwendige Reparatur

Vorteile

  • Billiges System, aber nur in puncto Erstinvestition (teuer im Betrieb)
  • Rascher „Wärmeeffekt“ im Bereich des Wärmeabgabegerätes
  • alle Bodenbelege sind möglich

Forschungsverein Gesundheit und Gebäudeklima
Seestrasse 5, 6091 Götzens, Österreich